UXDE dot Net

Ratenkauf anbieten: Höhere Umsätze im Onlineshop durch den Ratenkaufvertrag

Veröffentlicht von am

Die Vielfalt an Zahlungsoptionen stellt für einen Webshop einen wichtigen Erfolgsfaktor dar. Dazu sollte der Ratenkauf gehören, den zahlreiche Kunden zu schätzen wissen. Shops visieren mit dieser zusätzlichen Möglichkeit Zielgruppen an, die Rechnungen nicht auf einen Schlag bezahlen können. Sie erweitern ihren Kundenkreis und steigern ihre Umsätze. Bestenfalls kooperieren sie bei der Umsetzung mit einem Payment-Anbieter.

Flexiblen Ratenkauf offerieren

Das Teilzahlungsgeschäft kommt für viele Onlineshops infrage, es lohnt sich auch bei niedrigen dreistelligen Beträgen. Typische Waren für den Ratenkauf sind Produkte der Unterhaltungselektronik sowie Haushaltsgroßgeräte und Möbel. In allen Fällen empfehlen sich flexible Modelle, das trifft vor allem auf die Laufzeit zu. Die einen Kunden bevorzugen einen Ratenkaufvertrag mit einer kurzen Laufzeit von wenigen Monaten, die anderen benötigen aus finanziellen eine längere Laufzeit. Sie sollten die Laufzeit in einem gewissen Rahmen frei wählen können. Darüber hinaus trägt die Option auf Sondertilgungen zu mehr Flexibilität bei.

Payment-Provider übernehmen die Abwicklung

Betreiber von Onlineshops können den Ratenkauf eigenständig organisieren oder an Payment-Anbieter wie FlexiPay, die als Zahlungsart den Kauf auf Raten anbieten, auslagern. Gewöhnlich erweist sich das Outsourcing als sinnvoller, Händler ersparen sich einen beträchtlichen bürokratischen Aufwand. So kümmern sich die Dienstleister um die Bonitätsprüfung, diese Überprüfung lässt sich automatisiert in einen Webshop einbinden. Kunden erfahren sofort, ob ihre Kreditwürdigkeit für einen Finanzkauf ausreicht. Diese Sofortzusagen fördern die Konversionsrate. Der Provider trägt Sorge dafür, dass der Ratenkaufvertrag rechtssicher geschlossen wird und überwacht die pünktliche Bezahlung der vereinbarten Raten.

Outsourcing: Ausfallrisiko minimieren

Diese Payment-Anbieter tragen auf Wunsch das komplette oder anteilige Ausfallrisiko und führen Mahn- sowie Inkassoverfahren durch, dafür verlangen sie von Webshops extra Gebühren. Für Händler überwiegen die Vorteile, sie profitieren von finanzieller Planungssicherheit. Dieses Ausfallrisiko sollten sie bei einem Ratenkauf nicht unterschätzen, ohne Absicherung über einen Payment-Dienstleister können ausbleibende Raten die Liquidität in einer gefährlichen Weise schmälern. Sie entledigen sich zudem dem oftmals langwierigen und komplizierten Inkassoverfahren und können sich auf ihr eigentliches Kerngeschäft konzentrieren.

Bild: Bigstockphoto.com / PramoteBigstock

Der Autor

redaktion

You can find on , and .

Comments are closed.